Yamaha RD 50 M Vorher/Nachher Bilder des Zylinderkopfs
,

back to the roots

Hallo,

das RD-Fieber hat mich mal wieder gepackt…

 

Nachdem ich für einen kleinen Betrag eine wirklich sehr heruntergewirtschaftete Yamaha RD 50 M erstanden habe, schreibe ich nun hier ein kleines Restaurationstagebuch. Naja, eigentlich ist es mehr ein Zusammenbau-Tagebuch.

Aber schon das Erstehen der RD war, wie immer, eine Story, die erzählt werden muss. Und dann erst der wirklich sehr emotionale Abschied….aber Ihr habt schon Recht: eins nach dem anderen!

Nachdem ich also diese kleine RD im Westerwald auf ebay-kleinanzeigen für 300 Euro Verhandlungsbasis entdeckt habe, war ich hin und hergerissen, ob ich mich denn überhaupt dort melden soll. Ich meine, auf der einen Seite sind 300 Euro sind soo viel Geld, andererseits waren 300 Euro für diesen auf zwei Bildern dokumentierten Schrotthaufen schon eine Menge, zumindest wenn ich die Bilder richtig ausgewertet habe und darin bin ich eigentlich ganz gut.

Ich sah einen wirklich vollkommen abgeranzten Tank, auf den sich einmal jemand draufgestellt haben muss. Der Vorderradkotflügel war an mehreren Stellen durchgerostet. Eine feste Vorderradbremse, keinen Kupplungshebel, keinen Spiegel, verbogene Fußrasten, zertrümmerte Instrumente (sowohl beim Drehzahlmesser als auch beim Tacho sieht man abgebrochene Nadeln und zertrümmerte Gläser, was mir wirklich wehtut!), die Sitzbank liegt in Fetzen, der Hinterradkotflügel ist ebenfalls malade, der vermaledeite Gepäckträger hängt auf halb acht, der Rücklicht- und Blinkerhalter rostet vor sich hin. Ein Trümmerhaufen! Und das erkenne ich alles nur aufgrund der zwei Bilder zu der Anzeige. Ich entscheide mich, mich vorerst dort nicht zu melden und nicht nachzufragen, ob ich mir das Mopped mal ansehen kann, da der Aufwand sowohl für die Fahrt dort hin, als auch für die Restauration im Moment meine Lust auf die RDs übersteigt. Dazu muss ich vielleicht noch sagen, dass ich mir wirklich nur Projekte anschaue, bei denen ich auch wirklich eine feste, um genau zu sein, sehr feste Kaufabsicht habe! Wenn ich irgendwohin fahre, dann kaufe ich! Punkt!

Eines Tages also wurde mir die RD als „Preissenkung“ angezeigt und neugierig wie ich bin (bin ich, obwohl ich ein Mann bin!), schaute ich erneut in die Anzeige und siehe da, von den anfangs aufgerufenen 350 Euro blieb nun ein Betrag von 250 Euro übrig. Als Verhandlungsbasis. Darüber konnte man doch reden, fand ich. Eine Mail ließ nicht lange auf sich warten und so machten wir einen Besichtigungs-/Kauftermin aus. Der bis dato niedrigste genannte Preis belief sich auf 180 Euro. An einem Samstag nachmittag war es denn so weit, ein guter Freund und ich machten uns auf den Weg in den schönen Westerwald, eine Strecke die wir hier und da schon einmal für das ein oder andere Mopped riskiert hatten. Außerdem, und ich gebe zu, dass mich das selbst schockiert hat, funktionieren sogar im Westerwald Navigationsgeräte und google klappt tatsächlich auch.

Wir finden auch ziemlich schnell den Verkäufer und das Mopped. Die RD steht im Hof, angelehnt gegen eine Bank in der Sonne und gibt ein jämmerliches Bild ab. Alles, was ich auf den Bildern schon an Mängeln und defekten Teilenm gesehen habe bestätigt sich nicht nur, es verzehnfacht sich. Bei jedem Schritt, den ich dem Mopped entgegengehe, wird der Zustand schlimmer und schlimmer und ich stehe schließlich fassungslos mit offenem Mund vor der RD, die tatsächlich auch keinen Hauptständer mehr besitzt. DAS hatte ich auf den Bildern übersehen, aber Hauptständer habe ich noch irgendwo ein paar herumliegen.

Ich schaue mir in Ruhe das Wrack an, mein Freund stellt sich derweil in den Schatten, wo es erträgliche 32 Grad warm ist. Die RD scheint zu glühen, zumindest der vollkommen verbeulte schwarze Tank. Die Hinterradbremse ist jedoch auch kaputt. Im Prinzip gibt es nichts, was noch ganz zu sein scheint. Nichts! Was zur Hölle haben die mit dem armen kleinen Dingen wohl gemacht? Die Frage kann oder will mir der Verkäufer jedoch nicht beantworten. Ich schüttele immer wieder den Kopf und gebe wohl ebenfalls einen jämmerlichen, in mich zusammengesunkenen Anblick ab, aber ich bin enttäuscht und am Boden zerstört. Ich hatte ja durchaus ein paar Mängel erwartet, aber das hier übertrifft alles bisher Dagewesene. Was tun?

Mein Kumpel übernimmt, wie immer, die Verhandlungen. Das kann er richtig gut, hat heute jedoch hitzbedingt keine Lust dazu, deswegen wird sehr sehr schnell verhandelt und gefeilscht. Er meint, am Ende würden wir uns ja eh auf hundert Euro einigen, daher sollten wir alle das Gedöns abkürzen, ich dem Verkäufer hundert Euro geben und gut sei es. Der Verkäufer schaut mich hoffnungsvoll an und ja, er bekommt die hundert Euro.

Wow. Ne RD, wenn auch in jämmerlichem Zustand, für einhundert Euro. Von den angepeilten, erstmals aufgerufenen 350 Euro war keine Rede. Im Gegenteil: meine Ausführungen ob des wirklich schlimmern Zustandes und des sehr bescheidenen Auftretens der RD, mein fast unaufhörliches Kopfschütteln und meine Ratlosigkeit bezüglich eines Preisvorschlages meinerseits, haben anscheinend Wirkung gezeigt – und nichts davon war gespielt.

Wir legen die Yamaha in den Anhänger und machen uns auf den Heimweg. Ich jedoch weiß nicht, ob ich mich freuen oder ob ich weinen soll. Dieses Projekt wird mit Sicherheit mehr Zeit und Geld verschlingen, als ich anfangs gedacht hätte. Doch davon im nächsten Blog.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.